Direkt zum Inhalt springen
Menü
Mehr Informationen

Unternehmen

Das Betonwerk Hansky wurde bereits vor über hundert Jahren gegründet und hat sich zu einem Markenzeichen für das Dorf Höflein entwickelt.

Cementwarengeschäft von n. Jakubasch um 1910

Cementwarengeschäft von N. Jakubasch um 1910

Wie vor über 100 Jahren alles anfing

Gegründet wurde das Werk im Jahr 1909 durch Nikolaus Jakubasch, der anfangs mit drei Mitarbeitern Brunnen- und Schleusenrohre sowie Betondachsteine produzierte. Durch die Einheirat des Tischlers Georg Hansky im Jahr 1927 und der späteren Übernahme des Unternehmens wurde die Produktpalette erweitert. Neben Holzpantinen und Holzschuhen stieg vor allem die Nachfrage an Terrazzofußböden, die in den Wohnhäusern ausgegossen wurden. Im Werk erfolgte zudem die Produktion von Terrazzosohlbänken sowie Treppenstufen.

Von der Zwangsverstaatlichung bis zur Reprivatisierung

Betonwerk Hansky

Betonwerk Hansky

1972 wurde die Betriebsstätte aufgrund ihrer Größe Zwangsverstaatlicht und nannte sich seitdem „Zwischenbetriebliche Einrichtung Agrobau Kamenz“. In dieser Zeit produzierte Benno Hansky in einer Garage und spezialisierte sich auf Terrazzo- und Waschbetonteile.

Zur Zeit der Wende übernahm der jetzige Inhaber, Martin Hansky, den Betrieb. Nach der Reprivatisierung im Jahr 1992 wurden mit acht Mitarbeitern Hohldielen, Betonstürze, Hohlblocksteine, Waschbetonteile sowie Treppenlagen, Pflanzschalen und Rasengittersteine in verschiedenen Größen hergestellt.

Investionen und Blick in die Zukunft

Die Zahl der Angestellten wuchs bis nach 1995 auf 10 – 14 Mitarbeiter und die Produktionspalette erweiterte sich stetig. Die ehemalige Eisenbiegeanlage wurde zu einer Palisadenhalle umgebaut. Mit der Investition in eine neue Steinfertigungsanlage mit einem gesamten Kreislauf im Jahr 1999 konnte die Angebotspalette um weitere Formate ausgebaut werden.

Heute steht die fünfte Generation mit Marcel, Tobias und Enrico in den Startlöchern, um das Familienunternehmen weiterzuführen. Bis es aber so weit ist, müssen sich die drei Jungs noch entsprechend qualifizieren.